WOHLLEBENGASSE 4
1040 Wien

Adresse: Wohllebengasse 4, 1040 Wien
Beschreibung: Zinshaus/ Bestandsoptimierung
Nutzfläche: rd. 3.240m²

 

Unweit des Palais Schwarzenberg und der Prinz Eugen Straße befindet sich dieses geschichtsträchtige Gebäude als einer der Vertreter des Secessionismus. Das Haus wurde im Auftrag der Eheleute Moritz und Hermine Gallia nach den Plänen von Franz Krauß und Josef Tölk in den Jahren 1912-1913 errichtet. Die wohlhabende jüdische Familie bewohnte in dem Haus eine Wohnung von etwa 700m², der Rest des Hauses bestand aus Mietwohnungen. Die Gallias pflegten Naheverhältnisse zu Gustav Klimt und Josef Hoffmann. Gustav Klimt porträtierte Hermine Gallia in Jahre 1904, das Gemälde befindet sich in der National Gallery in London. Josef Hoffmann gestaltete die Einrichtung des Familiensitzes als Gesamtkunstwerk. Heute noch wird die Möbelserie „Villa Gallia“ nach Originalentwürfen Hoffmanns von der renommierten Möbelmanufaktur Wittmann gefertigt. In den Wirren und des Terrors des NS-Regimes gelang den Töchtern der Gallias 1938 die Flucht nach Sydney samt der Kunst- und Einrichtungsgegenstände. Die Flucht ins Exil wurde von ihrem Nachkommen Tim Bonyhady 2011 in dem Buch „Wohllebengasse - Die Geschichte meiner Wiener Familie“ veröffentlicht. Das Buch erschien im Zsolnay Verlag und wurde 2013 ins Deutsche übersetzt. Das Haus in der Wohllebengasse wurde 1945 an die Familie zurückgestellt und anschließend von dieser verkauft.